Übersetzungen - Cicero
Cicero - Epistulae ad Atticum - Deutsche Übersetzung
11.11.2012 - 16:38

Epistulae ad Atticum - liber I




[1] [18]


Übersetzung nach V. Schulz


Epistulae I, 1


M. CICERO S. D.

Petitionis nostrae, quam tibi summae curae esse scio, huius modi ratio est, quod adhuc coniectura provideri possit. Prensat unus P. Galba. Sine fuco ac fallaciis more maiorum negatur. Ut opinio est hominum, non aliena rationi nostrae fuit illius haec praepropera prensatio. Nam illi ita negant vulgo, ut mihi se debere dicant. Ita quiddam spero nobis profici, cum hoc percrebrescit, plurimos nostros amicos inveniri. Nos autem initium prensandi facere cogitaramus eo ipso tempore, quo tuum puerum cum his litteris proficisci Cincius dicebat, in campo comitiis tribuniciis a. d. XVI Kalend. Sextiles. Competitores, qui certi esse videantur, Galba et Antonius et Q. Cornificius. Puto te in hoc aut risisse aut ingemuisse. Ut frontem ferias, sunt, qui etiam Caesonium putent. Aquilium non arbitrabamur, qui denegavit et iuravit morbum et illud suum regnum iudiciale opposuit. Catilina, si iudicatum erit meridie non lucere, certus erit competitor. De Aufidio et Palicano non puto te exspectare dum scribam.

De iis, qui nunc petunt, Caesar certus putatur. Thermus cum Silano contendere existimatur; qui sic inopes et ab amicis et existimatione sunt, ut mihi videatur non esse adunaton Curium obducere. Sed hoc praeter me nemini videtur. Nostris rationibus maxime conducere videtur Thermum fieri cum Caesare. Nemo est enim ex iis, qui nunc petunt, qui, si in nostrum annum reciderit, firmior eandidatus fore videatur, propterea quod curator est viae Flaminiae, quae tum erit absoluta sane facile. Eum libenter nunc Caesari consuli aecuderim. Petitorum haec est adhuc informata cogitatio. Nos in omni munere candidatorio fungendo summam adhibebimus diligentiam, et fortasse, quoniam videtur in suffragiis multum posse Gallia, cum Romae a iudiciis forum refrixerit, excurremus mense Septembri legati ad Pisonem, ut Ianuario revertamur. Cum perspexero voluntates nobilium, scribam ad te. Cetera spero prolixa esse his dumtaxat urbanis competitoribus. Illam manum tu mihi cura ut praestes, quoniam propius abes, Pompei, nostri amici. Nega me ei iratum fore, si ad mea comitia non venerit. Atque haec huius modi sunt.




Marcus Cicero grüßt Atticus

Die Absicht meiner Bewerbung, die dir wie ich weiß sehr am Herzen liegt, ist so beschaffen, dass durch Vermutung vorhergesehen werden kann. Um das Amt bewirbt sich als einziger P. Galba; ohne Schein und Täuschung wird es ihm nach dem Brauch der Vorfahren verweigert. Nach der Meinung der Menschen, ist diese seine übereilte Bewerbung nicht ungünstig für meine Angelegenheit gewesen; denn jene lehnen ihn in der Masse so ab, wie sie mi ihr dankbar sein zeigen; so hoffe ich, dass mir ein gewissen Fortschritt gemacht wird, wenn dieses sich überall verbreitet, dass sehr viele als meine Freunde gewonnen werden. Ich beabsichtige zu dem Zeitpunkt meiner Bewerbung selbst zu beginnen, an dem dein Junge mit diesem Brief aufbricht, wie Cincius es sagte, auf dem Marsfeld bei den Tribunenwahlen am 17. Juli. Mitbewerber sind die, die als sicher schei nen, Galba, Antonius und Q. Cornificius. Ich glaube, dass du bei diesem (Cornificius) entweder lachst oder stöhnst; da schlag dir an die Stirn, es sind auch welche die an Caesonius glauben. An Aquilius glaubten wir nicht, er hat es verweigert, auf die Krankheit beschwört und seine jene richterliche Herrschaft entgegengestellt. Catilina wird sicher Mitbewerber sein, wenn der Urteilsspruch sein wird, dass mittags es nicht hell sei. Ich glaube nicht, dass du über Aufidius und Palicanus Hoffnung hegst, wenn ich schreibe.


Von denen, die sich jetzt bewerben, wird Caesar als sicherer angesehen. Es wird geglaubt, dass Thermus sich mit Silanus streitet; diese sind so arm an Freunden und Hochschätzung, dass es mir nicht unmöglich erschiene, den Turius vorzuziehen; aber außer mir schien es niemandem so. Für meine Absichten scheint es besonders nützlich, wenn es Thermus mit Caesar würde; denn unter diesen, die sich jetzt bewerben, gibt es niemanden, der stärkerer Amtsbewerber sein wird, wie es scheint, wenn er in meinem Jahr durchgefallen ist, außerdem weil er Leiter der Flaminischen Straße ist, die ganz leicht fertig sein wird; diese möchte ich gern als Konsul hinzufügen. Dies ist der Gedanke, der bis jetzt über die Bewerber gebildet worden ist. Bei der Erledigung einer jeden Aufgabe des Kandidaten werde ich höchste Sorgfalt anwenden; und vielleicht, weil Gallien bei den Abstimmungen große Macht zu haben scheint, wenn es in Rom auf dem Forum von Gerichtsverhandlungen abgekühlt worden ist, werde ich im Monat September als Legat zu Piso hinauslaufen, so dass ich im Januar zurückkehre. Sobald ich die Absichten der Nobilität durchschaut habe, werde ich dir schreiben. Ich hoffe, dass das Übrige wenigstens den städtischen sehr zugetan ist. Sorge du mir dafür, dass du dich für die Schar unseres Freundes Pompeius einstehst, weil du näher entfernt bist (weil du ihm näher bist); verneine ihm, dass ich erzürnt wäre, wenn er nicht zu meiner Wahl käme. So beschaffen ist dies.


Epistulae I, 18


M. CICERO S. D.

Nihil mihi nunc scito tam deesse uam hominem eum, quocum omnia, que me cura aliqua adficiunt, uno communicem, qui me amet, qui sapiat, quicum ego cum loquar, nihil fingam, nihil dissimulem, nihil obtegam. Abest enim frater aphelestatos et amantissimus. Metellus non homo, sed "litus atque aer et solitudo mera." Tu autem, qui saepissime curam et angorem animi mei sermone et consilio levasti tuo, qui mihi et in publica re socius et in privatis omnibus conscius et omnium meorum sermonum et consiliorum particeps esse soles, ubinam es? Ita sum ab omnibus destitutus. ut tantum requietis habeam, quantum cum uxore et filiola et mellito Cicerone consumitur. Nam illae ambitiosae nostrae fucosaeque amicitiae sunt in quodam splendore forensi, fructum domesticum non habent. Itaque, cum bene completa domus est tempore matutino, cum ad forum stipati gregibus amicorum descendimus, reperire ex magna turba neminem possumus, quocum aut iocari libere aut suspirare familiariter possimus. Quare te exspectamus, te desideramus, te iam etiam arcessimus. Multa sunt enim, quae me sollicitant anguntque; quae mihi videor aures nactus tuas unius ambulationis sermone exhaurire posse.

Ac domesticarum quidem sollicitudinum aculeos omnes et scrupulos occultabo, neque ego huic epistulae atque ignoto tabellario committam. Atque hi (nolo enim te permoveri) non sunt permolesti, sed tamen insident et urgent et nullius amantis consilio aut sermone requiescunt; in re publica vero, quam quam animus est praesens, tamen vulnus etiam atque etiam ipsa medicina efficit. Nam, ut ea breviter, quae post tuum discessum acta sunt, colligam, iam exclames necesse est res Romanas diutius stare non posse. Etenim post profectionem tuam primus, ut opinor, introitus fuit in causam fabulae Clodianae, in qua ego nactus, ut mihi videbar, locum resecandae libidinis et coercendae iuventutis; vehemens fui et omnes profudi vires animi atque ingenii mei non odio adductus alicuius, sed spe corrigendae et sanandae civitatis.

Adflicta res publica est empto constupratoque iudicio. Vide, quae sint postea consecuta. Consul est impositus is nobis, quem nemo praeter nos philosophos aspicere sine suspiritu posset. Quantum hoc vulnus! facto senatus consulto de ambitu, de iudiciis nulla lex perlata, exagitatus senatus, alienati equites Romani. Sic ille annus duo firmamenta rei publicae per me unum constituta evertit; nam et senatus auctoritatem abiecit et ordinum concordiam diiunxit. Instat hic nunc ille annus egregius. Eius initium eius modi fuit, ut anniversaria sacra Iuventatis non committerentur; nam M. Luculli uxorem Memmius suis sacris initiavit; Menelaus aegre id passus divortium fecit. Quamquam ille pastor Idaeus Menelaum solum contempserat, hic noster Paris tam Menelaum quam Agamemnonem liberum non putavit.

Est autem C. Herennius quidam tribunus pl., quem tu fortasse ne nosti quidem; tametsi potes nosse, tribulis enim tuus est, et Sextus, pater eius, nummos vobis dividere solebat. Is ad plebem P. Clodium traducit, idemque fert, ut universus populus in Campo Martio suffragium de re Clodi ferat. Hunc ego accepi in senatu, ut soleo, sed nihil est illo homine lentius.

Metellus est consul egregius et nos amat, sed imminuit auctoritatem suam, quod habet dicis causa promulgatum illud idem de Clodio. Auli autem filius, o di immortales! quam ignavus ac sine animo miles! quam dignus, qui Palicano, sicut facit, os ad male audiendum cotidie praebeat!

Agraria autem promulgata est a Flavio sane levis eadem fere, quae fuit Plotia. Sed interea πολιτικὸς ἀνὴρ οὐδ᾽ ὄναρ quisquam inveniri potest; qui poterat, familiaris noster (sic est enim; volo te hoc scire) Pompeius togulam illam pictam silentio tuetur suam. Crassus verbum nullum contra gratiam. Ceteros iam nosti; qui ita sunt stulti, ut amissa re publica piscinas suas fore salvas sperare videantur. Unus est, qui curet constantia magis et integritate quam, ut mihi videtur, consilio aut ingenio, Cato; qui miseros publicanos, quos habuit amantissimos sui, tertium iam mensem vexat neque iis a senatu responsum dari patitur. Ita nos cogimur reliquis de rebus nihil decernere, ante quam publicanis responsum sit. Quare etiam legationes reiectum iri puto.


Nunc vides quibus fluctibus iactemur, et, si ex iis, quae scripsimus tanta, etiam a me non scripta perspicis, revise nos aliquando et, quamquam sunt haec fugienda, quo te voco, tamen fac ut amorem nostrum tanti aestimes, ut eo vel cum his molestiis perfrui velis. Nam, ne absens censeare, curabo edicendum et proponendum locis omnibus; sub lustrum autem censeri germani negotiatoris est. Quare cura, ut te quam primum videamus. Vale. Kal. Febr. Q. Metello, L. Afranio coss.




Marcus Cicero grüßt Atticus

Du sollst wissen, dass mir jetzt nichts so fehlt wie ein Mensch, mit dem ich alles zusammen besprechen kann, was mich mit irgendwelchen Sorgen ausstattet, der mich liebt, der verständig ist, vor dem ich, wenn ich rede, nichts erfinden, nichts verheimlichen, nichts verschleiern muss. Denn mein sehr schlichter und sehr liebevoller Bruder ist abwesend. Metullus ist kein Mensch, sondern „Gestade und Luft und nichts als Einsamkeit“. Du aber, der du mir sehr oft Sorge und Unruhe meines Herzens durch dein Gespräch und deinen Rat erleichtert hast, der du sowohl in öffentlichen Angelegenheiten Gefährte als auch in allen privaten Vertrauter und bei allen meinen Gesprächen und Entscheidungen gewöhnlich beteiligt bist, wo bist du denn? Ich bin so von allen verlassen, dass ich nur so viel Ruhe habe, wie ich sie mit meiner Frau, meinem Töchterchen und meinem allerliebsten Cicero verbringe. Denn jene auf Gunst berechneten und unechten Freundschaften dienen einem gewissen öffentlichen Glanz, einen privaten Gewinn haben sie nicht; wenn daher mein Haus zur morgendlichen Zeit gut gefüllt ist, und ich umringt von Scharen meiner Freunde aufs Forum herabsteige, kann ich niemanden aus der großen Menschenmenge finden, mit dem ich frei scherzen oder vertraulich seufzen könnte. Deshalb erwarte ich dich, sehne mich nach dir, hole dich nun auch herbei. Es gibt nämlich vieles, was mich beunruhigt und ängstigt; welche ich glaube durch ein Gespräch auf einem einzigen Spaziergang ausleeren kann, wenn ich dein Gehör zufällig erlangt habe.




Und alle Stacheln und Bedenken meiner häuslichen Kümmernisse werde ich gewiss verbergen und werde sie auch nicht diesem Brief und dem unbekannten Briefboten anvertrauen. Und diese sind (ich will nicht, dass du dich aufregst) nicht sehr lästig, aber dennoch setzen sie sich fest und bedrängen und sie kommen weder durch den Rat des Freundes noch durch ein Gespräch zur Ruhe; aber dennoch beim Staat, obwohl der Geist anwesend ist, bringt das Heilmittel selbst immer wieder Wunden hervor. Denn, um das kurz zusammenzufassen, was nach deiner Abreise gemacht worden ist – schon rufst du notwendigerweise aus, dass der römische Staat nicht länger bestehen kann. Nach deinem Aufbruch war nämlich, wie ich meine, das erste Vorspiel des Clodiusdramas, in der ich, wie mir schien, einen Platz erlangt habe, die Begierde zu beseitigen und die Jugend zu zügeln habe ich heftig (ins Horn) geblasen und alle meine seelischen und geistigen Kräfte ausgehaucht, und nicht aus Hass auf irgendjemanden veranlasst, sondern in der Hoffnung, den Staat nicht zu bessern sondern zu heilen.


Der Staat ist durch ein erkauftes und verhurtes Urteil zerrüttet worden. Siehe, was später folgte: dieser Konsul ist uns vorgesetzt worden, den niemand außer uns Philosophen ohne Seufzer anschauen können (welche große Wunde“); obwohl der Senat einen Beschluss über Amtserschleichung und über die Gerichte vorgebracht hatte, ging kein Gesetz durch; der Senat wurde beunruhigt, die römischen Reiter wurden entfremdet. So hat jenes Jahr die beiden Stützen des Staates, die durch mich allein errichtet worden waren, umgestürzt; denn der Senat hat sowohl sein Ansehen gesenkt als auch Einigkeit der Stände geschieden. Ein hervorragendes Jahr steht uns jetzt bevor. Es begann so, dass die jährlichen Opfereien für die Iuventus nicht ausgeführt wurden; denn Memmius hat die Ehefrau des M. Lucullus in seine Heiligtümer eingeweiht; Menelaus war deswegen gekränkt und reichte die Scheidung ein; obwohl jener Hirte vom Berge Ida nur Menelaus verachtet hatte, glaubte unser Paris hier nicht, dass Menelaus genau so frei sei wie Agamemnon.


Es gibt aber einen gewissen C. Herrenius, einen Volkstribun, den du vielleicht nicht einmal kennst (wenn du ihn auch kennen solltest, denn er gehört zu deiner Tribus und sein Vater Sextus teilte euch gewöhnlich Gelder aus); dieser zieht den P. Clodius zur Plebs hinüber und derselbe erzählt, dass das gesamte Volk auf dem Marsfeld über die Angelegenheit des Clodius abstimmen. Den habe ich im Senat empfangen, wie ich es gewohnt bin, aber nichts ist lässiger als jener Mensch.

Metellus ist ein hervorragender Konsul und liebt mich, aber er vermindert sein Ansehen, weil er der Form halber denselben (Antrag in der Sache) des Clodius öffentlich bekannt gemacht hat. Aber der Sohn des Aulus, o ihr unsterblichen Götter! Was für ein untätiger und gefühlloser Soldat! Wie würdig erlaubt er es, wie auch geschieht, täglich vom Palicanus ins Gesicht geschmäht zu werden!


Ein Ackergesetz aber ist von Flavius ganz leicht öffentlich angekündigt worden, ebenso wie das Plotische Gesetz war. Aber inzwischen kann irgendjemand gefunden werden, der ein wahrer Staatsmann ist, auch nicht ein Traumbild davon; der dazu in der Lage wäre, ein Freund von mir (denn das ist er; ich will, dass du dies weißt) Pompeius schützt durch Schweigen seine jene bestickte Toga. Crassus äußert kein unanständiges Wort. Die Übrigen kennst du bereits; sie sind so dumm, dass sie zu hoffen scheinen, dass nach Verlust des Staates ihre Fischteiche unangetastet bleiben.
Es gibt nur einen, der mehr durch Standhaftigkeit und Unversehrtheit sich kümmert als, wie mir scheint, durch Entschluss oder natürliche Begabung, nämlich Cato; der die armen Steuerpächter, die ihn sehr geliebt haben, schon drei Monate quält und nicht zulässt, dass ihnen vom Senat ein Bescheid gegeben wird. So werden wir dazu genötigt, über die übrigen Angelegenheiten nichts zu entscheiden bevor den Steuerpächtern Bescheid gegeben worden ist; deshalb glaube ich auch, dass die Gesandtschaften aufgeschoben werden werden.

Du siehst nun, auf welchen Fluten wir hin und her geworfen werden, und wenn du von diesen, die ich dir geschrieben habe, die so großen kennenlernst, von denen ich nicht berichtet habe, so besuche mich irgendwann einmal, und obwohl man dieses meiden müsste, wohin ich dich rufe, so schätze dennoch unsere Liebe so groß ein, dass du sogar unter diesen Beschwerlichkeiten dorthin kommen willst. Denn ich werde an allen Orten Verkündigungen und Bekanntmachungen veranlassen, damit du nicht abwesend deine Stimme abgeben kannst; es ist Pflicht eines richtigen Geschäftsmannes, sich aber um die Steuerperiode schätzen zu lassen. Deshalb sorge dafür, dass wir dich sobald wie möglich sehen.
Rom, den 22. Januar im Konsulatsjahr von Q. Metellus und L. Afranius (60. v. Chr.)






Imperator


gedruckt am 10.12.2018 - 08:43
http://www.latein-imperium.de/include.php?path=content&contentid=166